Liebe Grausamkeiten
Schreibe einen Kommentar

Dein Glück

Dein Glück

 

Vater – mein Vater –

 

Körper – mein Körper, sag ich

 

wer bist Du

wo bist Du

wer liegt da neben mir –

mein Glück –

Körper – zerrissen –

entgrenzt –

ich taumele über mein Glück

Körperchen, sagt N.

zerrissen, das Fleisch in alle Winde zerstreut

von allen guten Geistern verlassen –

Körper, wo bist Du

wer liegt da neben mir?

Körperchen, sagt N.

zerrissen – wieder zusammengetragen

im Herzen

wo ist mein Glück? wo bist Du, wo bist Du

wo bin ich …

Vater, mein Vater – mein Herz

ich bin – ich bin – ich bin

ich bin das – wo ist Ich bin?

 

Ich taumel jetzt noch vor Glück, sagt R.

ich will, ich will

ich will das nicht

ich will das nicht

Ich habe das geschafft, sagt I.

Ich will das nicht, sag ich

Körperchen, sagt N.

wer bist Du?

wer liegt da neben mir

zerrissen, allein gelassen –

zerpflückt, selbst

zerrissen, wieder zusammengetragen

ich, du, er, sie, es – ihr haltet es nicht aus

ich halte aus – ich halte aus – ich bin,

ich bin, sagt J.C., ich bin, der ich bin

 

entgrenzt –

wer liegt da noch immer in meinem Bettchen

wer liegt da immer noch in meinem Bett?

ich bin – sag ich

Körperchen, sagt N.

mein Glück, sag ich,

von den guten Geistern verlassen

verstört, verstörend,

ich will das nicht, sagt U.

ich kann das nicht, sag ich

dass uns der Tod nicht anspringt,

dass uns der Tod nicht anspringt,

während wir lieben, während wir lieben, sagt B.

nach Hause, wo ist zu Hause?

im Herzen das Glück,

wer liegt da neben mir?

bist Du es, immer noch, immer noch, immer noch

die Knochen, das Fleisch,

wieder zusammengetragen –

das Glück,

 

die Geister, die ich rief,

wie werde ich sie wieder los?

ich will, sag ich

Du lachst.

 

Er taumelt noch vor Glück, sagt R.

Ich will das nicht, sag ich

Glück, wo bist Du?

Wer liegt da neben mir!?

 

Ich bin, sag ich

Ich bin, der ich bin, sagt Ich

 

Wo ist mein Fleisch?

Ist das mein Fleisch?

Vater, mein Vater, lass mich.

Vater, höre meine Stimme, sagt J.

 

Körper, mein Körper, wo bist Du

ich bin, sag ich,

ich, bin, doch, hier,

 

ich

bin

doch

hier

 

Glück, sag ich

Körperchen, sagt N.

ich will

Du lachst

Körper, mein Körper

 

für R.

für N.

für U.

Für I.

für mich

 

wer bist du, sag ich

Schweigen.

Stille

Rauschen

rauscht das Glück?

Leise rieselt der Schnee –

vor Glück!

Ich bin, sag ich,

Du warst, warst Du? sagst Du

Der Körper, zerpflückt, von allen

 

guten Geistern (verlassen)

in alle Winde zerstreut.

wieder zusammengetragen.

Gehet hinaus in alle Welt,

ich werde bei Euch sein,

ich werde bei Dir sein,

 

sagst Du, heiliger Geist,

Vater, mein Vater,

zerstreut, zerstreut,

wird’n langer Weg, sag ich

Viel Glück!

 

Wer liegt da neben mir?

vor Glück,

das Glück

ich bin, sag ich,

Bin ich? sag ich

 

(25.9.2014 – Copyright: Hans-Joachim Schneider)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.