Monate: Februar 2018

Die Getriebenen

Ein Riss geht durch die Welt Für mich sind da auf der einen Seite die Satten, die Angekommenen, die Saturierten, die Abgesicherten, die Erfolgreichen, die Fertigen, die Zufriedenen. Sie sind bestrebt, das Erreichte zu verteidigen. Das geht soweit, das die Absicherung des Erreichten zum Selbstzweck wird. Das drückt sich dann in ihrem Reden aus, in ihrem Auftreten, in ihrem Verhalten. Sich mit ihnen zu unterhalten, kann interessant sein, aber selten fruchtbar. Sie reden von Autos, von Geld, von Erfolgen, von ihrem Haus. Sie reden auch manchmal von Literatur, von Kunst, vom Leben. Aber man sieht immer das Monetäre, das Materielle dahinter durchblitzen. Sie reden, als würden sie spüren, dass da was fehlt, dass sie sich selbst belügen. Es klingt hohl und je mehr von ihnen an einem Ort zusammen sind, und je mehr sie darüber reden, umso mehr hört man dahinter das stumme Geschrei der ungestillten Bedürfnisse, der Sehnsucht nach Abenteuer, nach Wagnis. Es sind diese Menschen, die spüren, dass sie wenig zu geben haben.  Die anderen sind die Unsicheren, die Unruhigen, nach stetiger Veränderung …