Seele, Zwischenwelt
Kommentare 4

Böse Wasser

Ein Meer bei Sonnenuntergang, das Wasser vorne ist fast schwarz, darüber wie brennend die Sonne, kleine dunkle Wolken

Hat Wasser eine Seele? Kann Wasser böse sein? Ich glaube ja. Vor Jahren machte ich Urlaub in der Bucht von Gökeva, in der südlichen Ägäis. Die Bucht gehört zur Türkei. Damals war sie nur Einheimischen bekannt, weshalb ich an diesem Tag auch der einzige Ausländer unter lauter Türken am Strand war. Vielleicht deshalb kam plötzlich eine Schar von jungen Leuten aufgeregt auf mich zu und bat mich um Hilfe.

Ein junger Mann, der gar nicht richtig schwimmen konnte, war von einer Querströmung abgetrieben worden. Das einzige Hilfsmittel, das mir spontan einfiel, war ein Kletterseil, das ich fast immer im Rucksack bei mir trug. Ich rannte mit dem Seil in die angegebene Richtung. Bald sah ich den »in Seenot geratenen« jungen Mann auf einer Luftmatratze mir entgegen paddeln.

Offensichtlich war ihm schon jemand zu Hilfe gekommen. Aber er sah erschöpft und ängstlich aus. Ich rief ihm zu, das Ufer anzusteuern, wo ich stand. Das war nicht ganz einfach. Es handelte sich um eine Felsküste, ich stand auf einer kleinen Klippe etwa einen Meter über dem Wasserspiegel.

Er vertraute mir und paddelte auf mich zu, packte das Seil und ließ die Luftmatratze los. Er erreichte den kleinen Felsvorsprung und versuchte, sich daran hochzuziehen. Ich unterstützte ihn dabei, in dem ich an dem Seil zog, das er noch immer festhielt. Sobald ich seine Hand erreichen konnte, packte ich diese und zog ihn hoch. Aber jedesmal, wenn ich glaubte, jetzt könne er es schaffen, schnappte – ich kann es nicht anders beschreiben – das Wasser nach ihm. Vier- oder fünfmal zog ich ihn an seiner Hand nach oben, jedesmal kam eine Welle, die ihn wieder ins Wasser zog.

Erst beim sechsten Mal gelang es uns mit vereinter Kraft, dass er festen Boden unter die Füße bekam. Er kratzte sich dabei noch den Oberschenkel an einer Felskante auf, aber wir waren beide froh, dass wir dieses Erlebnis glücklich überstanden hatten.

Er war genauso verwirrt wie ich. Wir verloren uns gleich aus den Augen. Aber die Erinnerung an dieses unheimliche Verhalten des Wassers werde ich nie vergessen.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.